Christian Flechsig: "Ich habe das Fußballspielen sehr vermisst"

Geschrieben von Matthias Schwarzbach am 29.11.17 um 21:49 Uhr • Artikel lesen

Die zweite Mannschaft des VfB feierte am Wochenende wieder einen Sieg. Besonders gefeiert wurde ihr Torjäger Christian Flechsig für sein Comeback. Wir sprachen mit ihm über Fußball, Leiden und Ziele:

 

Christian, erst einmal freuen wir uns, dass du dem VfB wieder zur Verfügung stehst. Wie war das mit deiner Verletzung?

Auch ich bin wahnsinnig froh, wieder dabei zu sein. Am 2. Spieltag, am 2. September, gegen die SG Neustadt hatte ich während des Spiels Schmerzen im Fuß, aber so viel Adrenalin, dass ich weiterspielte und sogar das 2:0 noch erzielte. Nach dem Spiel und ohne Fußballschuhe merkte ich, dass etwas im Fuß kaputt ist. Im Krankenhaus lautete dann die Diagnose Fußbruch. Dies war natürlich ein Schock für mich und eine kleine Fußballwelt ist zusammengebrochen.

 

Verletzungen passieren immer wieder. Warum war es für dich so schockierend?

Ich war erst im Sommer aus Rebesgrün zum VfB gewechselt. Bis zur Verletzung war es gut gelaufen. Ich hatte zwei Tore im Pokal und drei Tore um Punkte erzielt. Ein Stürmer wird immer an seinen Toren gemessen und dafür sollte ich auch zum VfB. Für mich war der Wechsel von der Kreisliga in die Vogtlandliga ein großer Schritt und plötzlich fällt man aus und kann der Mannschaft nicht mehr helfen. Außerdem spiele ich mit Leidenschaft Fußball.

 

Wie hast Du die Leidenszeit überbrückt?

Zuerst dachte ich an sechs Wochen Ausfall. Es wurden aber drei Monate draus. Ich hatte ganz gut in Auerbach eingeschlagen und ich spiele mit viel Herzblut Fußball. Ich hatte mich durchgesetzt und fühlte mich angekommen beim VfB. Wir hatten uns als Mannschaft sehr viel vorgenommen. Durch Verletzungen und personelle Probleme  mussten wir unsere hohen Ziele bald abhaken. Wenn man nicht mithelfen kann, dann leidet man zusätzlich draußen. Ich habe den Fußball sehr vermisst. Ich spiele gern, aber ich trainiere ebenso gern. Zudem hänge ich mit Leidenschaft am Fußball. Es ging mir in dieser Zeit oft emotional schlecht. 

 

Du trainierst nicht nur mit dem VfB II, sondern auch selbst den VfB-Nachwuchs?

Das ist richtig. Ich trainiere die D2-Junioren des VfB. Wir haben in der Qualifikation den zweiten Platz belegt und stehen im Frühjahr dann in der Meisterrunde. Das wird eine harte und schwierige Aufgabe für die Mannschaft. Unter den acht besten Mannschaften möchten wir als optimales Ziel Platz vier erreichen. Wir spielen mit einer sehr jungen Mannschaft aus E- und jungen D-Junioren. Aber alle sind mit Eifer dabei und so machen das Training und die Spiele großen Spaß.

 

Wie verlief deine fußballerische Entwicklung?

In meiner Jugend habe ich die Altersklassen von E bis A in Lengenfeld durchlaufen. Später bin ich nach Rebesgrün gewechselt. Zwischenzeitlich hatte ich noch ganz passabel Handball gespielt. Von Rebesgrün ging es dann zum VfB. Ich wurde von der Mannschaft sehr gut aufgenommen, schnell integriert und bekam von den Trainern und Spielern jegliche Unterstützung. Alle haben eine gute Einstellung und im Team herrscht Harmonie. Ich bin dem VfB dankbar für diesen Schritt. Ich hoffe, wir haben noch viel Spaß und Erfolg.

 

Am vergangenen Sonntag dein Comeback gegen Wacker Plauen.  Wie hast du es empfunden?

Ich war sehr aufgeregt. In den letzten Tagen hatte ich noch leichte Schmerzen im Fuß. Mit unserem Trainer Kevin Hampf war abgesprochen, dass wir nichts riskieren. Wir führten 4:1 und ich wurde immer unruhiger. Ich bat Kevin Hampf, mich einzuwechseln und versprach ihm ein Tor. Alle lachten auf der Bank, aber er ging auf den Deal ein. So kam ich in der 80. Spielminute zum Einsatz. Für mich war es sehr wichtig, wieder richtig dabei zu sein, das heißt auf dem Platz zu stehen und zu spielen. Nach sieben Minuten hätte ich das Versprechen fast wahrmachen können. Mein Schuss aus halbrechter Position ging nur um wenige Zentimeter am Tor vorbei. Jedenfalls hat mir dieser kurze Einsatz wieder sehr viel Freude gemacht und gibt mir Selbstvertrauen.

 

Wir bedanken uns recht herzlich für das Gespräch. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg, eine verletzungsfreie Saison und viel Spaß mit der Mannschaft.

« Wernesgrüner Sachsenpokal: VfB empfängt im Halbfinale die BSG Chemie Leipzig » Zurück zur Übersicht «
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • VfB Auerbach 1906 : TSG Neustrelitz

    04.02.2018 - Beginn: 14:30 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    Cottbus

    18

    16

    2

    0

    50

    2

    BFC-Dynamo

    18

    11

    3

    4

    36

    3

    Nordhausen

    18

    7

    9

    2

    30

    4

    Lokomotive

    17

    8

    6

    3

    30

    5

    F-Walde

    18

    8

    4

    6

    28

    6

    Viktoria

    18

    8

    3

    7

    27

    7

    BAK

    18

    7

    5

    6

    26

    8

    Meuselwitz

    18

    6

    6

    6

    24

    9

    Hertha

    18

    7

    3

    8

    24

    10

    Bautzen

    18

    6

    6

    6

    24

    11

    Halberstadt

    18

    5

    8

    5

    23

    12

    Babelsberg

    18

    4

    11

    3

    23

    13

    Neugersdorf

    18

    6

    5

    7

    23

    14

    Altglienicke

    19

    5

    7

    7

    22

    15

    Auerbach

    18

    3

    9

    6

    18

    16

    Neustrelitz

    18

    4

    1

    13

    13

    17

    Chemie

    18

    3

    4

    11

    13

    18

    Luckenwalde

    18

    1

    2

    15

    5