Mit den Fans ins Halbfinale

Geschrieben von Matthias Schwarzbach am 12.11.17 um 14:09 Uhr • Artikel lesen

Kategorie: Regionalliga

Bischofswerdaer FV - VfB Auerbach 1:3 n.V. (1:1, 1:0)

 

Der Tag begann für den VfB  nicht unbedingt optimal. Einen mehrstündiger Stau auf der Autobahn nach Dresden umfuhr der Mannschaftsbus über Landstraßen, um annähernd pünktlich in Bischofswerda zu erscheinen. Die Gastgeber und das Schiedrichterteam stimmten dankenswerterweise einer Verlegung auf 13.30 Uhr zu. Somit konnten auch die mitgereisten zirka 60 Fans noch pünktlich mit Spielbeginn ihren VfB lautstark unterstützen. Seit einigen Jahren war wieder einmal ein Fanbus mit der Mannschaft unterwegs.

 

Auerbach war vor dem Zweiten der Oberliga Süd gewarnt und begann das Spiel sehr kontrolliert. In den ersten 20 Minuten versuchten die Auerbacher Ruhe ins Spiel zu bekommen, was auch gut gelang. Die Mannschaft hatte mehr Ballbesitz, wurde aber nach vorn nicht gefährlich. Nach dieser Anfangsphase kam Bischofswerda. Sie spielten mit ihrer sehr jungen und technisch starken  Mannschaft schnell, direkt und erarbeiteten sich drei gute Chancen. Für Auerbach blieb eine halbe Möglichkeit in Hälfte eins. In einer guten Bischofswerdaer Phase rutsche Marcin Sieber vor dem Strafraum auf dem Kunstrasen weg und Marcel Hänsel nutzte dies eiskalt zur Führung der Gastgeber. Damit war der Fünftligist mit der Halbzeitführung strategisch im Vorteil.

 

VfB-Trainer Michael Hiemisch fand in der Halbzeit die richtigen Worte und der VfB kam mit einer anderen Körpersprache aus der Kabine. Kurz nach Wiederbeginn erst ein Schuss von Zimmermann, den der Torwart über die Latte lenken konnte. Die anschließende Ecke von Marcel Schlosser landete im zweiten Versuch auf dem Kopf von Felix Lietz und der frühe Ausgleich war geschafft. Bischofswerda erholte sich schnell und es wurde ein richtiger Pokalfight. Kein Klassenunterschied war zu sehen. Keine der beiden Mannschaften wollte in die Verlängerung. Beide Teams hatten Möglichkeiten zur Führung bzw. Entscheidung. 

 

Nach 80. Spielminuten schlug die Stunde des Schiedsrichters. Innerhalb von einer Minute sah der Bischofswerdaer Graf zweimal Gelb und somit Gelb-Rot. Eine absolut harte Entscheidung in einem guten und fairen Pokalspiel. Die größte Chance der Gastgeber zur Entscheidung hatte in der 85. Spielminute Huth, der von Philipp Kötzsch im allerletzten Moment am Einschuss gehindert wurde. Was folgte waren 30 Minuten Verlängerung.

 

Bischofswerda spielte trotz Unterzahl offensiv weiter und es wurde ein offener Schlagabtausch, auch in der Verlängerung. Torschütze Felix Lietz musste in der 90. Spielminute verletzt vom Platz und war in der Verlängerung bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. So verpasste er einen straffen Schuss von Alexander Mattern, der von der Lattenunterkannte ins Tor sprang. Marc-Philipp Zimmermann konnte nach Flanke von Thomas Stock sogar noch das 3:1 draufpacken, was auch unbedingt notwendig war. Danach schlug wieder der Schiri zu und Marc-Philipp Zimmermann, vorher gelb verwarnt, sah für ein Foul glatt Rot. Bischofswerda drückte nun und gab nicht auf. In der 112. Spielminute ein Elfmetergeschenk für die Gastgeber. Stefan Schmidt parierte den guten Schuss von Frank Zille hervorragend, sonst wäre es wahrscheinlich noch einmal dramatisch geworden. 

 

Der VfB erreichte Dank einer deutlichen Steigerung ab der zweiten Halbzeit verdient das Halbfinale. Nach dem Abpfiff feierten Mannschaft und Fans den Einzug in das Halbfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals. Auch nach der Rückkehr wurde die Mannschaft von ihren Fans nochmals im Auerbacher Stadion lautstark empfangen und gefeiert. Die Mannschaft nahm die Unterstützung wohlwollend zur Kenntnis und Marcel Schlosser betonte: „Genauso macht Fußballspielen richtigen Spaß. Jetzt brauchen wir diese Unterstützung unbedingt im Ligaspiel gegen Luckenwalde.“

 

Der Sieg dürfte einen kleinen bitteren Beigeschmack haben. Marc-Philipp Zimmermann ist für das Halbfinale gesperrt, wenn nicht sogar für mehr. Felix Lietz und Thomas Stock sind angeschlagen und für das Ligaspiel gegen Luckenwalde genauso fraglich wie Vaclav Heger, der in Bischofswerda bereits verletzungsbedingt fehlte.

 

Das Halbfinale wird voraussichtlich am 24./25.03.2018 gespielt. Wann die Auslosung stattfindet, ist noch ungewiss.

 

Trainerstimmen:

Erik Schmidt (Bischofswerda): „Auerbach hat verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat zu naiv gespielt. Trotzdem Anerkennung wie sie gefightet hat. Wir haben zu viele Standards verursacht. Schade das der Schiri einen sehr schlechten Tag hatte und mit seinen Entscheidungen dem Spiel eine entscheidende Richtung gab.“

 

Michael Hiemisch (Auerbach): „Es war ein richtiger Pokalfight. Ungünstig für uns, dass BFV in Führung ging. Wir mussten, dass wir die Qualität besitzen, um zu gewinnen. Zum Glück machen wir in der Verlängerung auch das dritte Tor. Bischofswerda war nie tot in diesem Spiel. Endlich hat sich die Mannschaft für ihren hohen Aufwand belohnt. Der Sieg zählt nur etwas, wenn wir jetzt auch gegen Luckenwalde in der Liga gewinnen.“

 

Statistik:

Tore: 1:0 Hänsel (35.), 1:1 Lietz (49.), 1:2 Mattern (95.), 1:3 Zimmermann (105.).

Bischofswerda: Szcepankiewicz – Lenk, Zille, Cellarius/V, Hänsel, Meinel, Huth, Graf/V, Rülicke, Gröschke, Merkel.

VfB Auerbach: Schmidt - Novy, Sieber, Lietz (90. Löser), Seb. Schmidt - Mattern Kötzsch – Wild (64. Stock), Schlosser, Kadric/V (117. Hoffmann) – Zimmermann/V.

Schiedsrichter: Gaunitz (Leipzig), Teichmann, Breidel.

Zuschauer: 295.

Gelb-Rote Karte: Graf (80./Bischofswerda/unsportliches Betragen).

Rote Karte: Zimmermann (105./Auerbach/rohes Spiel).

Besondere Vorkommnisse: St. Schmidt hält Foulelfmeter von Zille (112).

« Michael Hiemisch: "Geschlossenheit ist notwendig" » Zurück zur Übersicht «
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • VfB Auerbach 1906 : FC Viktoria Berlin

    02.12.2017 - Beginn: 14:30 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    Cottbus

    15

    13

    2

    0

    41

    2

    BFC-Dynamo

    15

    9

    2

    4

    29

    3

    Nordhausen

    16

    7

    7

    2

    28

    4

    F-Walde

    15

    8

    3

    4

    27

    5

    Lokomotive

    15

    6

    6

    3

    24

    6

    BAK

    15

    6

    4

    5

    22

    7

    Viktoria

    15

    6

    3

    6

    21

    8

    Babelsberg

    15

    4

    9

    2

    21

    9

    Meuselwitz

    14

    5

    5

    4

    20

    10

    Neugersdorf

    15

    5

    5

    5

    20

    11

    Altglienicke

    15

    4

    6

    5

    18

    12

    Halberstadt

    15

    4

    6

    5

    18

    13

    Hertha

    15

    5

    3

    7

    18

    14

    Bautzen

    15

    4

    6

    5

    18

    15

    Auerbach

    16

    2

    8

    6

    14

    16

    Chemie

    16

    3

    4

    9

    13

    17

    Neustrelitz

    15

    3

    1

    11

    10

    18

    Luckenwalde

    15

    1

    2

    12

    5