Neuer Coach: Andreas Richter sitzt künftig auf der VfB-Trainerbank

Geschrieben von Marcus Schädlich am 29.05.13 um 8:40 Uhr • Artikel lesen

Hochgeladene BilddateiDie Entscheidung fiel am Dienstagabend: Der VfB Auerbach hat sich für Andreas Richter als neuen Cheftrainer für das Regionalliga-Team entschieden. Der 35-Jährige tritt die Nachfolge von Steffen Dünger an. "Andreas besitzt eine hohe Reputation. Als Spieler war er ein Erfolgsgarant, nun soll er das beim VfB Auerbach auch als Trainer sein", erklärt VfB-Sportchef Volkhardt Kramer. Richter wird beim VfB als hauptamtlicher Trainer arbeiten. Eine absolute Neuerung. "Wir haben in der letzten Saison gemerkt, dass wir in der Regionalliga mit dem reinen Amateurkonzept an Grenzen stoßen. Wir leisten uns nun mit einem hauptamtlichen Coach diese Option", hofft Kramer darauf, dass der neue Mann auf der VfB-Bank möglichst schnell sein Ziel mit dem Team erreicht. Dass dieses Klassenerhalt heißt, daran zweifelt im Vogtland keiner. Der Verein habe die Qual der Wahl zwischen Andreas Richter und Jens Starke. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Am Ende war es keine Entscheidung gegen Jens, sondern für Andreas." 

 

Personell hat der VfB Auerbach auch schon die ersten Schritte für die neue Saison getätigt: Nachdem Martin Bocek und Jiri Jedinak ihre Verträge um ein Jahr verlängerten, steht nun auch der erste Neuzugang fest. Mit Felix Paul wechselt der Kapitän der U23 des Chemnitzer FC nach Auerbach. "Er wird im Juni erst 20 Jahre alt und ist jetzt schon in seinem ersten Jahr im Männerbereich Kapitän des CFC II", freut sich Kramer auf den ersten Neuen. Paul spielt im zentralen defensiven Mittelfeld. Verträge mit zwei weiteren Spielern seien bereits unterschrieben. "Es handelt sich dabei ebenfalls um zwei junge Spieler. Allerdings stehen beide noch im Punktspielbetrieb. Wir nehmen Rücksicht auf ihre Vereine und nennen die Namen erst, wenn die Saison beendet ist", erläutert Kramer die Zurückhaltung. Darüberhinaus verhandelt der VfB Auerbach nach mit weiteren Spielern. "Natürlich auch mit einigen, die älter sind und schon höherklassig Erfahrung gesammelt haben." Namen nannte Kramer nicht. 

 

Hingegen verlässt mit Andreas Sommermeyer ein Stammspieler die Vogtländer. Der 28-Jährige will künftig sportlich kürzer treten und sich auf seinen Beruf konzentrieren. "Andreas möchte im Herbst ein Studium aufnehmen. Das müssen wir akzeptieren, haben deshalb auch den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Wir wollen ihn schließlich hier nicht festnageln." In der laufenden Saison kam Sommermeyer auf 22 Spiele und erzielte dabei ein Tor.

« Öffentliche Team-Präsentation am Mittwoch » Zurück zur Übersicht «
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • VfB Auerbach 1906 : FSV Budissa Bautzen

    31.07.2016 - Beginn: 13:30 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    F-Walde

    0

    0

    0

    0

    0

    2

    Cottbus

    0

    0

    0

    0

    0

    3

    Lokomotive

    0

    0

    0

    0

    0

    4

    Schoenberg

    0

    0

    0

    0

    0

    5

    Luckenwalde

    0

    0

    0

    0

    0

    6

    RB-LeipzigII

    0

    0

    0

    0

    0

    7

    Neugersdorf

    0

    0

    0

    0

    0

    8

    BFC-Dynamo

    0

    0

    0

    0

    0

    9

    Bautzen

    0

    0

    0

    0

    0

    10

    Neustrelitz

    0

    0

    0

    0

    0

    11

    Babelsberg

    0

    0

    0

    0

    0

    12

    Meuselwitz

    0

    0

    0

    0

    0

    13

    Nordhausen

    0

    0

    0

    0

    0

    14

    BAK

    0

    0

    0

    0

    0

    15

    Viktoria

    0

    0

    0

    0

    0

    16

    Hertha

    0

    0

    0

    0

    0

    17

    Jena

    0

    0

    0

    0

    0

    18

    Auerbach

    0

    0

    0

    0

    0