Axel Kühns Schuss bringt dem VfB einen Punkt

Geschrieben von Marcus Schädlich am 17.03.17 um 23:42 Uhr • Artikel lesen

Kategorie: Regionalliga

VfB Auerbach - FSV Luckenwalde 1:1 (0:1)

 

Ein Schuss ein Tor, ein Jubel - der Freitagabend ging für den VfB Auerbach dank eines fulminanten Treffers doch noch glimpflich aus. Gegen einen stark auftrumpfenden Gegner aus Luckenwalde hatten die Vogtländer große Probleme. Es sah beinahe schon danach aus, als ob der VfB die erste Niederlage des Jahres kassieren würde. Doch dann kam Axel Kühn. Der eingewechselte Youngster flankte den Ball direkt ins kurze Eck - und überraschte damit den Gäste-Keeper.

 

„Dass das Tor ausgerechnet ein Spieler wie Axel Kühn macht, ist bezeichnend“, sagte VfB-Coach Michael Hiemisch. "Das sind die jungen Spieler, bei denen wir nicht wissen, was wir jede Woche von ihnen bekommen.“ Und diese Woche bekam der VfB ein Juwel. Denn wahrscheinlich musste es ein solcher Sonntagsschuss sein, um den Bann zu brechen. Gegen den FSV spielte der VfB lange Zeit nicht sonderlich überzeugend. Vor allem im ersten Abschnitt fanden die Vogtländer nicht mehr zurück zur alten Form. „Luckenwalde war klar besser“, wusste auch der VfB-Coach. "Bei uns war es ein elendes Gewürge. Wir haben kaum etwas Kontrolliertes zustandegebracht. Luckenwalde war sehr präsent im Zentrum, war clever und ist verdient in Führung gegangen.“ Nachdem sich Auerbach schwer tat, flüssig nach vorn zu spielen, machten es die Gäste vor, wie es geht: Einen Freistoß aus dem Mittelfeld verteidigte die VfB-Defensive schlecht - und musste den Rückstand hinnehmen. 

 

Danach biss sich Auerbach die Zähne an der Gäste-Defensive aus. Nur mit Leidenschaft konnten die Auerbacher den Brandenburgern schließlich etwas entgegensetzen. Nach der Pause war darin eine deutliche Steigerung zu sehen. Mit mehr Biss und deutlich größerer Zielstrebigkeit spielten die Gelb-Schwarzen nach vorn. Doch das Tor blieb wie vernagelt. Raul Amaro und Philipp Kötzsch scheiterten per Kopfball. Dem VfB lief die Zeit davon. Doch das Team arbeitete weiter - ganz zum Lob ihres Trainers: "Das Entscheidende war heute: Die Mannschaft hat nicht aufgesteckt, obwohl es nicht optimal lief. Die Mannschaft ist drangeblieben“, sagte Hiemisch. Und er hatte auch das glückliche Händchen: Mit Axel Kühn brachte er den Ausgleich ins Spiel.

 

In den Schlussminuten drängten die Vogtländer dann sogar noch auf den Siegtreffer. Doch nach dem glücklichen Erfolg bei Energie Cottbus in der Vorwoche wäre der nächsten glückliche Sieg wohl des Guten einfach zu viel gewesen. Die Tore hat sich der VfB womöglich aufgehoben, wenn am Mittwoch der Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena zum Spiel nach Auerbach kommt. Anstoß ist 19 Uhr.

 

Statistik

Tore: 0:1 Magalhaes (40.), 1:1 Kühn (88.).

VfB AuerbachS. Schmidt - Heger, Müller, Sieber, Löser (79. Kühn) - Mattern (46. Paradies), Kötzsch - Amaro (65. Kuhnert), Schlosser, Wild - Zimmermann.

FSV 63 Luckenwalde: Petereit - Repetylo, Leimbach, J. Schmidt, Koplin - Bilali, Guthke, Fouley, Stober - Soltanpour (76. Jahn), Silva Magalhaes.

Schiedsrichter: Lämmchen (Meuselwitz).

Zuschauer: 560.

Gelb-Rot: Guthke (90. + 5).

 

Stimmen der Trainer

Ingo Nachtigall: Es war ein spannendes Spiel. Ich hatte schon im Hinspiel gesagt: Ich kann mit dem Punkt leben - dasselbe kann ich heute sagen. Auerbach war spielüberlegen. Wir haben in den vergangenen Spielen viele Gegentore gefangen. Jetzt mussten wir uns erst einmal sammeln, denn die Spiele werden hinten gewonnen. Wir haben heute gut verteidigt. Auerbach hatte ein paar brenzlige Situationen, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass es richtig rausgespielte Chancen waren: nur Ecken und ein paar Schüsse aus dem Rückraum. Wir haben es den Auerbachern schwer gemacht. Unser Torhüter hat auch gut gehalten. Aber der Ball darf natürlich nicht in die kurze Ecke rein beim 1:1. Wir sind zufrieden mit dem Punkt, in der Verteidigung haben wir einen Schritt nach vorn gemacht. Ich bin gerne hier in Auerbach, es ist immer eine heiße Atmosphäre - wir hoffen, dass sich unsere Wege auch nächste Saison kreuzen.

 

Michael Hiemisch: Wir sind heute beide Gewinner - denn auch wir freuen uns heute über den Punkt. In der ersten Halbzeit war Luckenwalde klar besser. Bei uns war es ein elendes Gewürge. Wir haben kaum etwas Kontrolliertes zustandegebracht. Luckenwalde war sehr präsent im Zentrum, war clever und ist verdient in Führung gegangen. Uns hat die Zuversicht gefehlt und auch die Aktivität. Wir haben das zur Pause angesprochen und das Team hat dann mehr Leidenschaft gezeigt. Gegen eine gut stehende Abwehr ist es uns nur selten gelungen, hinter die gut stehende Abwehr zu kommen. Das Entscheidende war heute: Die Mannschaft hat nicht aufgesteckt, obwohl es nicht optimal lief. Die Mannschaft ist drangeblieben. Und dass ein Spieler wie Axel Kühn dann auch noch das Tor macht, ist bezeichnend. Das sind die jungen Spieler, bei denen wir nicht wissen, was wir jede Woche von ihnen bekommen. Wir konnten damit unsere Serie aufrechterhalten. Die Position 14 ist enorm wichtig für uns, weil uns ab dieser Position nichts mehr passieren kann.

« Marcin Sieber: "Wir sind auf den Jenaer Druck gefasst" » Zurück zur Übersicht «
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • FSV Wacker Nordhausen : VfB Auerbach 1906

    01.04.2017 - Beginn: 14:30 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    Jena

    25

    18

    5

    2

    59

    2

    Cottbus

    25

    15

    6

    4

    51

    3

    RB-LeipzigII

    25

    12

    7

    6

    43

    4

    BAK

    23

    11

    6

    6

    39

    5

    Viktoria

    23

    9

    10

    4

    37

    6

    Babelsberg

    24

    10

    7

    7

    37

    7

    Nordhausen

    22

    10

    6

    6

    36

    8

    Hertha

    25

    9

    8

    8

    35

    9

    Lokomotive

    24

    9

    7

    8

    34

    10

    BFC-Dynamo

    23

    9

    6

    8

    33

    11

    Neugersdorf

    24

    9

    5

    10

    32

    12

    Auerbach

    25

    8

    8

    9

    32

    13

    Schoenberg

    25

    8

    7

    10

    31

    14

    Meuselwitz

    23

    7

    8

    8

    29

    15

    F-Walde

    24

    6

    6

    12

    24

    16

    Luckenwalde

    24

    3

    7

    14

    16

    17

    Bautzen

    25

    2

    8

    15

    14

    18

    Neustrelitz

    23

    1

    3

    19

    6